Forschungsbeiträge zum Gegenstandsfeld Film

2017

  • Splitting and Splintering of Reality in Jaco Van Dormael’s „Mr. Nobody“. In: Perturbatory Narration in Film. Narratological Studies on Deception, Paradox and Empuzzlement. Hrsg. von Sabine Schlickers und Vera Toro. Berlin, Boston: de Gruyter
    (Aufsatz, im Erscheinen)
  • Ton(-Film) im Stummfilm – Von Charlie Chaplins „The Gold Rush“ zu „City Lights“. In: Späte Stummfilme. Ästhetische Innovation im Kino 1924-1930. Hrsg. von Heinz-Peter Preußer. Marburg: Schüren, S. 376-388.
    (Aufsatz)
  • Narration. In: Handbuch Filmwissenschaft. Hrsg. von Britta Hartmann, Ursula von Keitz, Markus Kuhn, Thorsten Schick und Michael Wedel. Stuttgart, Weimar: Metzler.
    (Handbuch-Artikel, im Erscheinen)


2016

  • Rabbit Eye – Zeitschrift für Filmforschung, Nr. 009: Billy Wilder. Hrsg. von Dominik Orth und Wieland Schwanebeck. www.rabbiteye.de.
    (Herausgeberschaft)


2015

  • Rabbit Eye – Zeitschrift für Filmforschung, Nr. 007: Nachtfilme – Filmnächte. Die Nacht als filmisches Prinzip. Hrsg. von Dominik Orth. www.rabbiteye.de.
    (Herausgeberschaft)


2014

  • Genrereflexivität. Zu einem Zyklus der Romantic Comedy. In: montage/AV 23.1 (2014), S. 147-160.
    (Aufsatz)
  • Revisionen des Actionhelden. Eine Genre-Analyse der „Mission: Impossible“-Reihe. In: Actionkino. Moderne Klassiker des populären Films. Hrsg. von Ingo Irsigler, Gerrit Lembke und Willem Strank. Berlin: Bertz + Fischer, S. 95-110.
    (Aufsatz)


2013

  • Narrative Wirklichkeiten. Eine Typologie pluraler Realitäten in Literatur und Film. Marburg: Schüren.
    (Monografie)
  • Rabbit Eye – Zeitschrift für Filmforschung, Nr. 005: Film in digitalen Medien. Hrsg. von Dominik Orth. www.rabbiteye.de.
    (Herausgeberschaft)
  • Die Realität in der Fiktion. ‚Narrative Wirklichkeit‘ als transmediales Konzept der Fiktions- und Erzähltheorie. In: Film, Text, Kultur. Beiträge zur Textualität des Films. Hrsg. von John Bateman, Matthis Kepser und Markus Kuhn. Marburg: Schüren, S. 161-180.
    (Aufsatz)
  • „Warte, bis es dunkel ist“. In: Filmgenres: Thriller. Hrsg. von Thomas Koebner und Hans Jürgen Wulff. Stuttgart: Reclam, S. 129-132.
    (Handbuch-Artikel)
  • „Mississippi Burning – Die Wurzel des Hasses“. In: Filmgenres: Thriller. Hrsg. von Thomas Koebner und Hans Jürgen Wulff. Stuttgart: Reclam, S. 323-326.
    (Handbuch-Artikel)
  • „Blood Diamond“. In: Filmgenres: Thriller. Hrsg. von Thomas Koebner und Hans Jürgen Wulff. Stuttgart: Reclam, S. 485-488.
    (Handbuch-Artikel)
  • „Unzuverlässiger Erzähler“. In: Lexikon der Filmbegriffe. Hrsg. von Hans Jürgen Wulff. filmlexikon.uni-kiel.de.
    (Lexikonartikel)
  • „Polyperspektivik“. In: Lexikon der Filmbegriffe. Hrsg. von Hans Jürgen Wulff. filmlexikon.uni-kiel.de.
    (Lexikonartikel)


2010

  • Nach-Wende-Narrationen. Das wiedervereinigte Deutschland im Spiegel von Literatur und Film. Hrsg. von Gerhard Lüdeker und Dominik Orth. Göttingen: V & R Unipress.
    (Herausgeberschaft)
  • Mauerblicke. Die DDR im Spielfilm. Hrsg. von Gerhard Lüdeker und Dominik Orth. Bremen: Universität Bremen.
    (Herausgeberschaft)
  • Rabbit Eye – Zeitschrift für Filmforschung, Nr. 001. Hrsg. von Simon Frisch, Gerhard Lüdeker, Dominik Orth und Oliver Schmidt. www.rabbiteye.de.
    (Herausgeberschaft)
  • Zwischen Archiv, Erinnerung und Identitätsstiftung. Zum Begriff und zur Bedeutung von Nach-Wende-Narrationen. In: Nach-Wende-Narrationen. Das wiedervereinigte Deutschland im Spiegel von Literatur und Film. Hrsg. von Gerhard Lüdeker und Dominik Orth. Göttingen: V & R Unipress, S. 7-17 (gemeinsam mit Gerhard Lüdeker).
    (Aufsatz)
  • Der Blick auf die Realität. Fokalisierung und narrative Wirklichkeit in „Wicker Park“, „À la Folie … pas du tout“ und „Rashômon“. In: Rabbit Eye. Zeitschrift für Filmforschung, Nr. 1, S. 60-75.
    (Aufsatz)


2009

  • Eine Frage der Perspektive. Greg Marcks‘ „11:14“, polyfokalisiertes Erzählen und das Problem der Fokalisierung im Film. In: Probleme filmischen Erzählens. Hrsg. von Hannah Birr, Maike Sarah Reinerth und Jan-Noel Thon. Münster u. a.: LIT, S. 111-130.
    (Aufsatz)


2008

  • Mediale Zukunft. Die Erreichbarkeit des (Anti-)Utopischen. In: Medienobservationen, 5. September 2008, www.medienobservationen.lmu.de.
    (Aufsatz)


2006

  • Der unbewusste Tod. Unzuverlässiges Erzählen in M. Night Shyamalans „The Sixth Sense“ und Alejandro Amenábars „The Others“. In: Camera doesn’t lie. Spielarten erzählerischer Unzuverlässigkeit im Film. Hrsg. von Jörg Helbig. Trier: WVT, S. 285-307.
    (Aufsatz)
  • Die Möglichkeit von Erzählungen. Narrative Strategien zur Konstruktion möglicher Welten im Film. In: Mediale Ansichten. Hrsg. von Nicole Kallwies und Mariella Schütz. Marburg: Schüren, S. 171-178.
    (Aufsatz)


2005

  • Lost in Lynchworld. Unzuverlässiges Erzählen in David Lynchs „Lost Highway“ und „Mulholland Drive“. Stuttgart: ibidem.
    (Monografie)
  • Auf dem „Lost Highway“ zum „Mulholland Drive“. Unzuverlässiges Erzählen in Filmen von David Lynch. In: Mediale Spielräume. Hrsg. von Thomas Barth, Christian Betzer, Jens Eder und Katinka Narjes. Marburg: Schüren, S. 77-85.
    (Aufsatz)