Forschungsprojekt zu Narrativen Wirklichkeiten

narrativewirklichkeiten

 

 

 

 

Projektbeschreibung

Dissertation mit dem Titel Narrative Wirklichkeiten. Eine Typologie pluraler Realitäten in Literatur und Film. Eingereicht an der Universität Bremen unter dem Titel Realitätsfiktionen. Narrative Wirklichkeiten in Literatur und Film. Abschluss des Verfahrens war im Sommer 2012. Die Arbeit war nominiert für den Bremer Studienpreis 2013.

Details:

Was ist Realität? Diese Frage reflektieren literarische und filmische Erzählungen, die von einer Pluralität ihrer fiktionsinternen Wirklichkeitsebene geprägt sind. Texte wie E. T. A. Hoffmanns Der Sandmann, Arthur Schnitzlers Flucht in die Finsternis oder Daniel Kehlmanns Ruhm variieren dieses Erzählprinzip ebenso wie die Filme Das Cabinet des Dr. Caligari von Robert Wiene, Stage Fright von Alfred Hitchcock oder Lola rennt von Tom Tykwer. Diese und andere Narrationen verfügen über plurale Realitäten und fungieren somit als fiktionale Realitätsreflexionen.

Mithilfe der Fiktions- und der Erzähltheorie wird in dieser Studie zunächst ein transmediales Konzept der narrativen Wirklichkeit als ‚Realität in der Fiktion‘ erarbeitet. Durch zahlreiche Analysen literarischer Texte – von der Romantik bis zur Gegenwart – und filmischer Erzählungen – vom expressionistischen Film bis heute – wird auf dieser Basis eine Typologie entwickelt, die signifikante Formen pluraler Realitäten aufzeigt. Anschließend erfolgt eine kulturwissenschaftlich ausgerichtete Interpretation dieser narrativen Thematisierung der Wirklichkeit in Literatur und Film. Dabei wird deutlich, dass die dargestellte Varianz der Pluralität die Vielfalt möglicher Antworten zum Ausdruck bringt, was Realität sein könnte.

Einzelanalysen zu folgenden Filmen:

Das Cabinet des Dr. Caligari; Death on the Nile; Good Bye Lenin!; Inland Empire; Love and other Disasters; Lola rennt; Memento; The Butterfly Effect; The Matrix; Stage Fright; Yella

Einzelanalysen zu folgenden Erzähltexten:

Jane Austen: Emma; Arthur Conan Doyle: Das Rätsel von Boscombe Valley; Stephen Fry: Geschichte machen; Daniel F. Galouye: Simulacron-3; E.T.A. Hoffmann: Der Sandmann; Ricarda Huch: Das Judengrab; Daniel Kehlmann: Der fernste Ort; Daniel Kehlmann: Ruhm; Thomas Mann: Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull; Eric-Emmanuel Schmitt: Adolf H. Zwei Leben; Arthur Schnitzler: Flucht in die Finsternis 

Projektergebnis

Durch die Publikation der Arbeit im Schüren-Verlag in der Schriftenreihe zur Textualität des Films ist das Ergebnis des Forschungsprojektes zugänglich. Die Drucklegung der Studie wurde gefördert von der Geschwister Boehringer Ingelheim Stiftung für Geisteswissenschaften.
Einen ersten Einblick in die Studie gewähren Inhalt und Einleitung